News

10.06.2009, GameXP – Heilkraft aus der Natur

Vom 10.–13. Mai 2009 fand in Frankfurt das Kick-Off Meeting zum Verbundsforschungs-

projekt „Genomic approaches to metabolite exploitation from Xenorhabdus/Photorhabdus“ (GameXP) statt.

Das von der EU geförderte Projekt, welches am 01.03.2009 offiziell startete, wird von der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt koordiniert. Der wissenschaftliche Koordinator des Projektes ist Prof. Helge Bode.

Im Rahmen von GameXP sollen neue Naturstoffe isoliert und charakterisiert werden. Ziel ist es, Substanzen zu identifizieren, die dann ggf. als neue Leitstrukturen für die Therapie vor allem tropischer Infektionskrankheiten dienen können.

Kick-off Meeting

Im Unterschied zu ähnlichen Screening-Ansätzen liegt der Fokus bei GameXP auf insektenpathogenen Bakterien der Gattungen Xenorhabdus und Photorhabdus. Diese Bakterien leben in Symbiose mit bodenbewohnenden Nematoden der Familien Steinernematidae bzw. Heterorhabditidae und bilden mit diesen einen insektenpathogenen Komplex, der z. B. in der biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt wird. Nach Eindringen der Nematode in das Insekt sorgen die Bakterien für ein schnelles Abtöten des Wirts. Nematoden und Bakterien ernähren sich vom toten Insektenwirt; zusätzlich produzieren Xenorhabdus und Photorhabdus bioaktive Substanzen, die den toten Wirt vor Nahrungskonkurrenten der Bakterien und Nematoden (v.a. im Boden lebende Pilze und Bakterien) schützen.

In GameXP werden daher Bodenproben gesammelt, aus denen zunächst Nematoden und schließlich Bakterien isoliert werden, aus denen dann potentiell bioaktive Stoffe gewonnen werden sollen.

Ein weiterer Bestandteil des Projektes ist die taxonomische Charakterisierung von Xenorhabdus und Photorhabdus und die Erstellung einer Substanzbibliothek, die beispielsweise gegen Bakterien, Pilze, Protozoen, Nematoden, Insekten und Zellkulturen getestet werden soll. Die effektivsten Produzenten werden komplett molekularbiologisch charakterisiert und es werden Genombibliotheken angelegt, die eine effiziente biotechnologische Produktion der interessantesten Wirkstoffe möglich machen.

Weiterhin sind im Rahmen des Projektes Trainingsmaßnahmen in Form von Seminaren und Labortechnik-Worshops geplant, die die effiziente Interaktion der Partner, aber auch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse der verschiedenen Gruppen fördern soll.

Eurice beteiligt sich neben der Vietnamese Academy of Science and Technology, Vietnam, der Mahidol University, Thailand, der University of Bath, UK, und der University of Exeter, UK in GameXP. Der Schwerpunkt der Eurice-Projektaufgaben liegt in den Bereichen Projektmanagement, Ergebnisverbreitung und Verwertungsmaßnahmen.

 


By: Dr. Vera Siegmund, Dr. Helge Bode